Entwicklungszyklus

Weibliche Zecken legen ihre Eier an lichtgeschützten dunklen Stellen am Boden ab. Das kompakte Eigelege mit bis zu 4.000 Eiern wird, abhängig von der Zeckenart, innerhalb von 6-20 Tagen abgelegt. Nach Eiablage stirbt die Zecke.

Die Zecke durchläuft in ihrem Leben vier Entwicklungsstadien: Ei, Larve, Nymphe und erwachsene Zecke. Während Nymphen und erwachsene Zecken 8 Beine besitzen, haben Zeckenlarven nur 6 Beine.

Der Zeitraum, in der sich eine Zecke vom Zeitpunkt der Eiablage bis zum erwachsenen Tier entwickelt, ist von Zeckenart zu Zeckenart sehr unterschiedlich. Desweiteren ist die Dauer des Entwicklungszyklus von den Witterungsbedingungen, den Umgebungstemperaturen und der Luftfeuchtigkeit abhängig. Sie kann in wenigen Monaten abgeschlossen sein, aber auch Jahre dauern.

Die meisten Zecken sind dreiwirtige Zecken, dies bedeutet, dass jedes Stadium – Larve, Nymphe und erwachsene Zecke – sich seinen eigenen Wirt sucht und Blut saugt.

Für die Entwicklung vom Larvenstadium bis zur erwachsenen Zecke benötigt der Parasit Blut, das er sich bei seinen Wirtstieren holt, zu denen auch der Hund gehört.  Männliche Zecken saugen nur wenig Blut und bleiben zur Begattung der Weibchen länger auf dem Wirt als die weibliche Zecke. Eine Ausnahme ist der männliche Holzbock (Ixodes ricinus), der generell kein Blut saugt.

Beim Blutsaugen können verschiedene Krankheitserreger übertragen werden. Für einen wirksamen Schutz sollten deshalb Präparate, die repellent (abschreckend) wirksam sind oder solche mit einem schnellen Abtötungseffekt eingesetzt werden.